Wenn es draußen kalt und drinnen warm ist, spielt meine Haut verrückt. Sie ist empfindlich. Da reichen nur wenige Grade unterschied. Sie rötet sich, brennt, juckt und tut viele andere Dinge, über die man eigentlich nicht sprechen will. Das Gleiche passiert, wenn ich zu scharf esse, zu viel Stress habe oder Produkte verwende, auf die meine Haut allergisch reagiert.

Letztens traf ich mich mit einer Freundin im Fitnessstudio. Sie fragte mich, ob ich bereits auf dem Laufband gewesen wäre und wies mich damit wahrscheinlich auf meine gerötete Gesichtshaut hin. Man muss dazu sagen meine Haut ist nicht nur furchtbar empfindlich, sondern auch extrem dünn. Kleine Äderchen schimmern leicht durch, Rötungen treten generell einfach schneller hervor. Ich ging an diesem Tag ungeschminkt zum Sport und dann passiert es halt: Wenn ich von draußen komme und einen beheizten oder einfach nur dezent wärmeren Raum betrete, ist er auf einmal da: der „Flush“. So nennt mein Dermatologe es immer so schön. Klingt wie ne schlimme Krankheit. In ähnlicher Schwere hat es mich in jüngeren Jahren auch belastet. Auf Dinge, die man im Gesicht hat oder, die sich im Gesicht merkwürdig verändern, wird man ja ganz gerne von weniger diskreten Personen auch sofort angesprochen, was die Reaktion an sich nicht unbedingt zur Besserung treibt.

Nach jahrelangem Hin und Her, sämtlichen Pflegeexkursen und Hautbehandlungen, welche teilweise alles noch schlimmer gemacht haben, kann ich heute sagen, dass ich Produkte gefunden habe, die für meine Haut funktionieren. Ich sage bewusst „funktionieren“, weil ich immer noch nicht zu 100% zufrieden bin. Ich habe früher häufig zu Pflegeprodukten aus der Apotheke gegriffen. Sei es Avene, La Roche Posy, Vichy, alles aus der Apotheke hab ich probiert. Irgendwann hab ich nichtmal mehr diese vertragen und wagte mich an Naturkosmetik. Auwei, das war ne Zeit. Schon nach kurzer Zeit, dachte ich, das war die schlechteste Idee, die ich jemals hatte. Es stellte sich heraus, dass ich allergisch auf ätherische Öle reagiere und somit viele Naturkosmetika für mich auch nicht in Frage kommen. Dabei sollte man eigentlich denken, dass Naturkosmetik ja das Beste ist, was man seiner Haut antun kann. Meine Haut ist da politisch einfach falsch eingestellt.

1010717-1024x768 Meine Haut ist empfindlich-das nervt!Die Ratlosigkeit war also groß. Was kann man denn noch probieren, wenn die Haut weder Parfum, noch Konservierungsstoffe oder ätherische Öle verträgt und auf nahezu alles in irgendeiner Art reagiert. Eine Bekannte machte mich auf die Produkte von I + M Berlin aufmerksam. I + M Berlin bietet zwar Naturkosmetik an, jedoch haben sie für Problemfälle wie mich eine Linie namens „Freistil Sensitiv“ entwickelt. Diese ist speziell auf sensible Haut abgestimmt, enthält kein Parfum und verzichtet sowohl auf ätherische Öle als auch auf Kräuter. Inhaltsstoffe wie Aloe Vera und Hyaluron spenden der Haut Feuchtigkeit und machen sie geschmeidig. Ich entschied mich für die Reinigungsmilch und die Feuchtigkeitsreme. Anstatt wie früher fünf oder noch mehr Produkte zu verwenden, versuche ich mich seit Monaten auf zwei oder drei Produkte zu beschränken, um meiner Haut möglichst wenig zuzumuten. Weniger ist ja in einigen Fällen mehr. Vor allem für meine Haut trifft dies auf jeden Fall zu. Ich mag die Produkte beide sehr gerne. Man merkt sofort wie die Reinigungsmilch die Haut mit extra Feuchtigkeit versorgt und nach der Anwendung hat man kein Spannungsgefühl auf der Haut. Die Creme fühlt sich leicht an auf der Haut. Ich glaube, jeder der keine empfindliche Haut hat, weiß gar nicht, was ich damit meine. Aber es gibt tatsächlich Cremes, die fühlen sich auf meiner Haut so schwer an, dass ich das Gefühl bekomme, sie kann schlecht atmen und rötet sich dadurch noch schneller. Beide Produkte sind zudem super ergiebig. Ich komme mittlerweile schon zwei Monate damit aus und denke für ein bis zwei Wochen wird es noch reichen.

I + M Berlin überzeugt mich auch durch sein Engagement im Bereich Fairness. Viele Inhaltsstoffe der Produkte stammen aus Ländern, in denen Menschen für ihre Arbeit normalerweise ausgebeutet werden und alles andere als gerecht behandelt werden. I + M nutzt ausschließlich Rohstoffe, die fair gehandelt werden und unterstützt insgesamt neun Fair Trade Projekte aus zum Beispiel Kenia, Uganda oder Marokko. Die Marke erfüllt zudem etliche Qualitätsstandards. Sie verzichten auf unnötige Umverpackungen, verwenden keinerlei tierische Inhaltsstoffe und testen ihre Produkte an diesen auch nicht. Um nur ein paar davon zu erwähnen… Tolle Marke. Und ich bin zufrieden.

Hat jemand von Euch auch empfindliche Haut? Welche Produkte verwendet Ihr?

Habt eine tolle restliche Woche!